War war denn nun der Graf zu Wildeck?

Veröffentlicht am 22.03.2011 in Gemeindenachrichten

Am 26. August 1573 beurkunden:

Graf Albrecht zu Löwenstein, Herr von Scharfeneck, genannt „zu Wildeck“ und
Herzog Ludwig von Württemberg,
dass Graf Albrecht binnen 6 Jahren die Bürgschaft für eine Schuld seines verstorbenen Bruders Friedrich von 1000 Gulden (3,5 Kg reines Gold) ablösen werde.

Graf Albrecht, mit dem urkundlichen Erkennungsnamen „Graf zu Wildeck“, besaß von ca. 1560-1587 den aus Abstatt und Wildeck bestehenden Teil der Grafschaft Löwenstein mit Sitz in Abstatt. Er besaß auch die Pfandrechte über die Grafschaft Scharfeneck bei Landau in der Pfalz. Der Graf zu Wildeck ist auf dem Epitaph an der Aussegnungshalle auf dem Friedhof dargestellt.

Staatarchiv Wertheim StAWt-R-67a Nr.26

 

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

SPD Baden-Württemberg

Kreisverband Heilbronn-Land

WebsoziInfo-News

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

13.02.2019 09:28 ASF: Danke, Hubertus Heil
Die Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an und reduziert speziell ihr Armutsrisiko. Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt. Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die

Ein Service von websozis.info