War war denn nun der Graf zu Wildeck?

Veröffentlicht am 22.03.2011 in Gemeindenachrichten

Am 26. August 1573 beurkunden:

Graf Albrecht zu Löwenstein, Herr von Scharfeneck, genannt „zu Wildeck“ und
Herzog Ludwig von Württemberg,
dass Graf Albrecht binnen 6 Jahren die Bürgschaft für eine Schuld seines verstorbenen Bruders Friedrich von 1000 Gulden (3,5 Kg reines Gold) ablösen werde.

Graf Albrecht, mit dem urkundlichen Erkennungsnamen „Graf zu Wildeck“, besaß von ca. 1560-1587 den aus Abstatt und Wildeck bestehenden Teil der Grafschaft Löwenstein mit Sitz in Abstatt. Er besaß auch die Pfandrechte über die Grafschaft Scharfeneck bei Landau in der Pfalz. Der Graf zu Wildeck ist auf dem Epitaph an der Aussegnungshalle auf dem Friedhof dargestellt.

Staatarchiv Wertheim StAWt-R-67a Nr.26

 

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

SPD Baden-Württemberg

Kreisverband Heilbronn-Land

WebsoziInfo-News

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

17.09.2020 11:45 Weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften
Über die grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) werden Beschlüsse zu Investitionen vereinfacht, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu überfordern. Der Sprecher der AG Recht und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion,Johannes Fechner, zum Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz: „Unsere grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) wird für weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften sorgen. Wir vereinfachen Beschlüsse zu Investitionen, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu

Ein Service von websozis.info