Vorstellung des Koalitionsvertrages

Veröffentlicht am 02.05.2011 in Landespolitik

Die SPD Landtagsabgeordneten Reinhold Gall, Ingo Rust und Rainer Hinderer erläuterten den Koalitionsvertrag auf dem Kreisparteitag in Heilbronn

Am vergangenen Donnerstag war es geschafft, der Koalitionsvertrag zwischen SPD und Grünen unterschrieben. Am Abend stellten die drei Landtagsabgeordneten aus der Region Heilbronn, darunter der Abstatter Ingo Rust, vor vollem Haus die Ergebnisse vor.
Reinhold Gall nannte die Hauptthemen der Verhandlungen und der zukünftigen Regierung: Finanzsituation des Landes, Energiewende, Bildungsreform, Bürgernähe und Bürgerbeteiligung. Die SPD wird 6 klassische Ministerien übernehmen, Finanzen und Wirtschaft, Arbeit und Soziales, Innenpolitik, Justiz, Kultus und Schule, Integrationspolitik. Dadurch ist sichergestellt, dass die Partner der zukünftigen Regierung gleichgewichtig die Probleme der Zukunft im Land anpacken werden.

Ingo Rust erläuterte die finanzielle Ausgangsituation des Landes, die insbesondere auf Grund unterlassener Rückstellungen für Pensionslasten und die Sanierung öffentlicher Einrichtungen einen ausgeglichenen Landeshaushalt vor 2020 nahezu unmöglich macht. Eine allmähliche Verbesserung der Haushaltslage soll durch die Anhebung der Grunderwerbsteuer und die strikte Unterbindung von Steuerbetrug mit Hilfe zusätzlicher Steuer- und Betriebsprüfer erreicht werden. Stuttgart 21, ausgenommen die Neubaustrecke nach Ulm, soll durch eine Volksabstimmung entschieden werden, neue Regionalflughäfen und auch eine 2. Startbahn in Stuttgart soll es nicht geben. Zur Vermeidung von Lohndumping sollen öffentliche Aufträge nur an Unternehmen vergeben werden, die Tariflöhne bezahlen.

Reinhold Hinderer erläuterte weitere Details im Bereich Schule, Kinderbetreuung und Sozialarbeit. So sollen für alle Kinder unter 3 ab Sommer 2013 Plätze in Kindertagesstätten verfügbar sein, die Grundschulempfehlung wird abgeschafft, mehr Gemeinschaftsschulen und Ganztagesschulen bis zur Klasse 10 sollen entstehen, wenn dies die Schulträger wünschen, die Studiengebühren sollen entfallen.

Nach der Vorstellung des Koalitionsvertrages gab es noch eine rege, überwiegend zustimmende Diskussion. Die drei Landtagsabgeordneten unserer Region sprachen dann auch noch aus, was eigentlich den ganzen Abend offenkundig war: „Zwischen sie passt kein Stück Papier“.

 

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

SPD Baden-Württemberg

Kreisverband Heilbronn-Land

WebsoziInfo-News

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

17.09.2020 11:45 Weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften
Über die grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) werden Beschlüsse zu Investitionen vereinfacht, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu überfordern. Der Sprecher der AG Recht und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion,Johannes Fechner, zum Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz: „Unsere grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) wird für weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften sorgen. Wir vereinfachen Beschlüsse zu Investitionen, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu

Ein Service von websozis.info