SPD-Abgeordnete fordern schnellstmöglichen Ausbau der A6

Veröffentlicht am 18.08.2013 in Bundespolitik

Zum Ausbau der A6 zwischen dem Autobahnkreuz Weinsberg und der Landesgrenze zu Bayern erklären die SPD-Bundestags- und Landtagsabgeordneten der Region, Annette Sawade, MdB, Josip Juratovic, MdB, Nikolaos Sakellariou, MdL und Rainer Hinderer, MdL gemeinsam: "Der Ausbau der A6 muss schnellstmöglich kommen. Derzeit wird der neue Bundesverkehrswegeplan ab 2015 erarbeitet. Der Ausbau der A6 steht aber bereits im derzeitigen Bundesverkehrswegeplan im vordringlichen Bedarf. Wir sehen daher keinen Grund, mit den Planungen zu warten. Wir unterstützen alle Aktivitäten, die die Realisierung vorantreiben. Dazu gehört auch die Beschleunigung des Planfeststellungsverfahrens. Das Land und der Bund sind in der Verpflichtung, dies rasch voranzutreiben.

Erst wenn das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen ist, können entsprechende Baubeschlüsse gefällt werden, anhand derer eine gesetzlich verordnete Wirtschaftlichkeitsprüfung durchgeführt werden kann. Diese Wirtschaftlichkeitsprüfung ist dann die Beschlussgrundlage, ob der Bau konventionell, also mit staatlichen Mitteln, oder durch private Investoren über ein Öffentliches-Privates-Partnerschafts- Modell (ÖPP-Modell) finanziert wird. Eines ist klar - wir stehen einer Finanzierung über das ÖPP-Modell nicht im Wege, wenn sie folgende Kriterien erfüllt:
  • die Finanzierung muss wirtschaftlicher sein als bei der konventionellen Methode im öffentlichen Rahmen.
  • es muss Tarifbindung vorherrschen. Es darf nicht zu prekären Beschäftigungsverhältnissen oder Nichtbezahlung der Arbeitnehmer kommen, auch nicht bei den Sub-Unternehmern.
  • eine Beschleunigung des Ausbauverfahrens gegenüber der konventionellen Methode.
  • ÖPP-Finanzierungen müssen immer absolut transparent ablaufen bei den wirtschaftlichen Rechnungen, aber auch bei der Auftragsvergabe.
Allerdings verspricht die ÖPP-Variante höchstens eine Beschleunigung von etwa 2 Jahren, so die Einschätzung eines Vertreters des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Wir wollen den Ausbau voranbringen und dabei nicht den zweiten Schritt vor dem ersten Schritt machen. Wir halten uns alle Finanzierungsoptionen offen und werden anhand der Wirtschaftlichkeitsprüfung entscheiden, welche Option die beste für den Ausbau und die Region ist. Dafür muss aber zuerst das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen werden. Wir unterstützen natürlich auch Übergangsmaßnahmen zur Ertüchtigung der A6. Sie dürfen aber kein Ersatz für einen richtigen Ausbau sein.
 

Homepage Der SPD-Kreisverband Heilbronn-Land

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

SPD Baden-Württemberg

Kreisverband Heilbronn-Land

WebsoziInfo-News

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

Ein Service von websozis.info