Rust und Gall setzen sich für den Erhalt der KZ-Gedenkstätte in Kochendorf ein

Veröffentlicht am 09.04.2010 in Allgemein

Die im Salzbergwerk Kochendorf untergebrachte Gedenkstätte für die im ehemaligen Konzentrationslager ermordeten 467 Häftlinge ist von der Existenz bedroht. Aus wirtschaftlichen Gründen will die Südwestsalz AG (SWS AG), die im mehrheitlichen Besitz des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Heilbronn ist, die Einrichtung eines „Erlebnisbergwerks“ in Kochendorf nicht weiterverfolgen.

Der Abstatter Landtagsabgeordnete Ingo Rust und sein Kollege Reinhold Gall (Neckarsulm) verlangen nun von der Landesregierung ein klares Bekenntnis zum Erhalt von Besucherbergwerk und Gedenkstätte.

Der Stellvertretende Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Ingo Rust MdL
betont, dass es eine Fehlentwicklung wäre, wenn die Gedenkstätte dauerhaft
geschlossen bliebe, nur weil sich die Beteiligten nicht über die Verteilung der
Kosten für eine Umgestaltung des Besucherbergwerkes verständigen können.

Die beiden Landtagsabgeordneten betonen, “die Gedenkstätte ist Erinnerung an das Leid und das Unrecht, das den Häftlingen des Lagers zugefügt wurde, und Mahnung zur Wachsamkeit und Wehrhaftigkeit gegen Rassismus und Totalitarismus und sie dient über Begegnungen ehemaliger Häftlinge und ihrer Angehörigen mit dem heutigen
Deutschland der Versöhnung und dem Frieden.“

Reinhold Gall MdL und Ingo Rust MdL sind überzeugt, dass eine Schließung der Gedenkstätte eine Schande für die Region und das Land wäre. Sie fordern daher von der SWS AG und insbesondere den beiden Mehrheitseignern, dem Land Baden-Württemberg und der Stadt Heilbronn, sich endlich über die Kostenfrage zu einigen. Diese Forderung wird auch von der SPD Landtagsfraktion unterstützt, die eine Landtagsinitiative für den Erhalt der KZ Gedenkstätte Kochendorf gestartet hat.

 

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

SPD Baden-Württemberg

Kreisverband Heilbronn-Land

WebsoziInfo-News

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

17.09.2020 11:45 Weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften
Über die grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) werden Beschlüsse zu Investitionen vereinfacht, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu überfordern. Der Sprecher der AG Recht und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion,Johannes Fechner, zum Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz: „Unsere grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) wird für weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften sorgen. Wir vereinfachen Beschlüsse zu Investitionen, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu

Ein Service von websozis.info