Rust und Gall setzen sich für den Erhalt der KZ-Gedenkstätte in Kochendorf ein

Veröffentlicht am 09.04.2010 in Allgemein

Die im Salzbergwerk Kochendorf untergebrachte Gedenkstätte für die im ehemaligen Konzentrationslager ermordeten 467 Häftlinge ist von der Existenz bedroht. Aus wirtschaftlichen Gründen will die Südwestsalz AG (SWS AG), die im mehrheitlichen Besitz des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Heilbronn ist, die Einrichtung eines „Erlebnisbergwerks“ in Kochendorf nicht weiterverfolgen.

Der Abstatter Landtagsabgeordnete Ingo Rust und sein Kollege Reinhold Gall (Neckarsulm) verlangen nun von der Landesregierung ein klares Bekenntnis zum Erhalt von Besucherbergwerk und Gedenkstätte.

Der Stellvertretende Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Ingo Rust MdL
betont, dass es eine Fehlentwicklung wäre, wenn die Gedenkstätte dauerhaft
geschlossen bliebe, nur weil sich die Beteiligten nicht über die Verteilung der
Kosten für eine Umgestaltung des Besucherbergwerkes verständigen können.

Die beiden Landtagsabgeordneten betonen, “die Gedenkstätte ist Erinnerung an das Leid und das Unrecht, das den Häftlingen des Lagers zugefügt wurde, und Mahnung zur Wachsamkeit und Wehrhaftigkeit gegen Rassismus und Totalitarismus und sie dient über Begegnungen ehemaliger Häftlinge und ihrer Angehörigen mit dem heutigen
Deutschland der Versöhnung und dem Frieden.“

Reinhold Gall MdL und Ingo Rust MdL sind überzeugt, dass eine Schließung der Gedenkstätte eine Schande für die Region und das Land wäre. Sie fordern daher von der SWS AG und insbesondere den beiden Mehrheitseignern, dem Land Baden-Württemberg und der Stadt Heilbronn, sich endlich über die Kostenfrage zu einigen. Diese Forderung wird auch von der SPD Landtagsfraktion unterstützt, die eine Landtagsinitiative für den Erhalt der KZ Gedenkstätte Kochendorf gestartet hat.

 

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

SPD Baden-Württemberg

Kreisverband Heilbronn-Land

WebsoziInfo-News

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

Ein Service von websozis.info