Rust und Gall setzen sich für den Erhalt der KZ-Gedenkstätte in Kochendorf ein

Veröffentlicht am 09.04.2010 in Allgemein

Die im Salzbergwerk Kochendorf untergebrachte Gedenkstätte für die im ehemaligen Konzentrationslager ermordeten 467 Häftlinge ist von der Existenz bedroht. Aus wirtschaftlichen Gründen will die Südwestsalz AG (SWS AG), die im mehrheitlichen Besitz des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Heilbronn ist, die Einrichtung eines „Erlebnisbergwerks“ in Kochendorf nicht weiterverfolgen.

Der Abstatter Landtagsabgeordnete Ingo Rust und sein Kollege Reinhold Gall (Neckarsulm) verlangen nun von der Landesregierung ein klares Bekenntnis zum Erhalt von Besucherbergwerk und Gedenkstätte.

Der Stellvertretende Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Ingo Rust MdL
betont, dass es eine Fehlentwicklung wäre, wenn die Gedenkstätte dauerhaft
geschlossen bliebe, nur weil sich die Beteiligten nicht über die Verteilung der
Kosten für eine Umgestaltung des Besucherbergwerkes verständigen können.

Die beiden Landtagsabgeordneten betonen, “die Gedenkstätte ist Erinnerung an das Leid und das Unrecht, das den Häftlingen des Lagers zugefügt wurde, und Mahnung zur Wachsamkeit und Wehrhaftigkeit gegen Rassismus und Totalitarismus und sie dient über Begegnungen ehemaliger Häftlinge und ihrer Angehörigen mit dem heutigen
Deutschland der Versöhnung und dem Frieden.“

Reinhold Gall MdL und Ingo Rust MdL sind überzeugt, dass eine Schließung der Gedenkstätte eine Schande für die Region und das Land wäre. Sie fordern daher von der SWS AG und insbesondere den beiden Mehrheitseignern, dem Land Baden-Württemberg und der Stadt Heilbronn, sich endlich über die Kostenfrage zu einigen. Diese Forderung wird auch von der SPD Landtagsfraktion unterstützt, die eine Landtagsinitiative für den Erhalt der KZ Gedenkstätte Kochendorf gestartet hat.

 

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

SPD Baden-Württemberg

Kreisverband Heilbronn-Land

WebsoziInfo-News

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

13.02.2019 09:28 ASF: Danke, Hubertus Heil
Die Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an und reduziert speziell ihr Armutsrisiko. Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt. Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die

Ein Service von websozis.info