Politik zwischen Moral und Ethik

Veröffentlicht am 24.06.2013 in Allgemein

Das war das Thema der Veranstaltung zu der der Arbeitskreis Christinnen und Christen in der SPD mit seiner Sprecherin Sigrid Neutz eingeladen hatte. Wie stehen Politik, Moral und Ethik zueinander? Gelten für alle die gleichen Grundregeln? Im Rahmen eines offenen Dialogs beleuchteten der Weinsberger Dekan Georg Ottmar sowie der SPD-Bundestagsabgeordnete Josip Juratovic diese Fragen jeweils aus ihrer Sicht. Ethik fragt nach den Maßstäben für unser Handeln sowie den zugrunde liegenden Motiven, Einstellungen und Haltungen und umfasst alle Bereiche des menschlichen Lebens.

Für Georg Ottmar beinhaltet ethisches Handeln die 4 Tugenden wie Besonnenheit, Weisheit, Gerechtigkeit und Tapferkeit. Als Kompass für ethisches Verhalten in der Politik zählen für ihn Gerechtigkeit, Friede und die Bewahrung der Schöpfung.
Auch für Josip Juratovic als Politiker steht die permanente Suche nach Gerechtigkeit im Mittelpunkt seiner parlamentarischen Arbeit. Dazu muss nach seinem Verständnis das Recht dazu dienen, dass Gerechtigkeit möglich wird.
Für Georg Ottmar und Josip Juratovic muss ein Umdenken in der Wertevorstellung unserer Gesellschaft stattfinden. Diese orientiert sich derzeit nur an Wachstum und Profitsteigerung und dabei bleiben die Schwachen auf der Strecke. Dazu leistet ein ständiger Dialog zwischen Kirche und Staat einen wichtigen Beitrag, bei dem die Kirche auch auf politisches Handeln einwirkt. Als Beispiel nannte hier Georg Ottmar die von der Kirche eingeforderte Unterstützung der Langzeitarbeitslosen.
Bei der anschließenden nachdenklichen Diskussionsrunde, die von der Heilbronner Pfarrerin Dr. Anna Christ-Friedrich moderiert wurde, hatten die Teilnehmer Gelegenheit, mit ihren Fragen die angesprochenen Themen weiter zu vertiefen.

 

Homepage Der SPD-Kreisverband Heilbronn-Land

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

SPD Baden-Württemberg

Kreisverband Heilbronn-Land

WebsoziInfo-News

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

Ein Service von websozis.info