Neuer i. punkt BW von Ingo Rust

Veröffentlicht am 26.05.2013 in Service

Der neue i. punkt BW von Ingo Rust beschreibt eine Zwischenbilanz der SPD nach zwei Jahren Mitregierung in Baden-Württemberg. Hierbei wird insbesondere auf die Abschaffung der Studiengebühren, die Einführung der Gemeinschaftsschule und die Polizeireform verwiesen. Ein Tariftreuegesetz liegt als Entwurf vor; es wird dafür Sorge tragen, dass öffentliche Aufträge nur der erhält, der auch anständige Löhne zahlt.

Da viele Gespräche vor Ort gezeigt haben, dass eine erhebliche Unsicherheit über die Aufgaben und Verantwortung eines Staatssekretärs im Ministerium für Finanzen und Wirtschaft besteht, geht Ingo Rust im i.punkt auf einige Kernfunktionen seiner gegenwärtigen Tätigkeit ein. So vertritt er den Minister Nils Schmid in allen politischen Angelegenheiten, die vom Minister nicht wahrgenommen werden können. Einige Gebiete, wie z.B. Denkmalpflege und Städtebauförderung, bearbeitet Ingo Rust eigenständig. In seiner Funktion als oberster Denkmalschützer ist er auch Vorsitzender des Kuratoriums der Denkmalstiftung Baden-Württemberg.
Schwierige Aufgaben sind im Lenkungskreis für Stuttgart 21 zu bewältigen. Dort vertritt Ingo Rust zusammen mit dem Verkehrsminister Hermann die SPD. Ingo Rust vertritt das Land auch in einer ganzen Reihe von landeseigenen Unternehmen als Aufsichtsrat; den Vorsitz des Aufsichtsrats führt er bei Toto-Lotto, der Landesmesse, den BW-Spielbanken, der Südsalz AG und bei der staatlichen Hafengesellschaft Mannheim.

Als Vorsitzender des Lenkungskreises der Kommission für Haushalt und Verwaltungsstruktur ist Ingo Rust quer durch die Ministerien stets auf der Suche nach strukturellen, den Haushalt entlastenden Einsparmöglichkeiten. Außerdem ist er als Leiter einer Lenkungsgruppe federführend für eine Neuausrichtung der Informations- und Kommunikationstechnik des Landes, die effektiver und kostengünstiger als die bisherige sein soll.

Der i. punkt schließt ab mit einem beispielhaften Terminplan des Staatssekretärs für eine Woche, der von Montag bis Samstag von meist 6.30 Uhr am Morgen bis 21-22 Uhr am Abend voll mit Terminen gepackt ist. Nur der Sonntag bleibt für die Familie übrig. Mit diesem Zeitplan bittet Ingo Rust auch um Verständnis dafür, dass er nicht mehr alle Termine im Wahlkreis wahrnehmen kann. Er bittet aber auch um Unterstützung und darum, den ihm sehr wichtigen Kontakt mit den Menschen in seinem Wahlkreis aufrecht zu erhalten. Seine Kontaktdaten sind:

Abgeordnetenbüro Ingo Rust MdL, Auensteiner Str. 1 in Abstatt
Telefon: 07062/267878, E-Mail: post@ingo-rust.de Internet: www.ingo-rust.de

 

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

SPD Baden-Württemberg

Kreisverband Heilbronn-Land

WebsoziInfo-News

24.09.2020 14:34 Bernhard Daldrup zum Baukindergeld
Fristverlängerung für Baukindergeld hilft bauwilligen Familien Die Bundesregierung plant, den Förderzeitraum für das Baukindergeld um weitere drei Monate bis zum 31. März 2021 zu verlängern. Damit entspricht das Kabinett der Forderung der SPD-Bundestagsfraktion, die eine Verlängerung zur Überbrückung coronabedingter Verzögerungen angeregt hat. Die Verlängerung ermöglicht bauwilligen Familien größere Planungssicherheit und Klarheit. „Viele Familien hatten wegen coronabedingter Verzögerungen

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

Ein Service von websozis.info