„Kurzarbeit auch für Prävention und Rehabilitation in Sachen Gesundheit nutzen“

Veröffentlicht am 01.09.2009 in Bundespolitik

Der Staatssekretär aus dem Arbeitsministerium, Franz Thönnes (MdB), besuchte am gestrigen Dienstag zusammen mit SPD-Bundestagskandidat Thorsten Majer den Betriebsrat von Mann+Hummel in Ludwigsburg für ein informelles Gespräch über die aktuelle Lage. „Wir haben dieses Unternehmen ausgesucht, weil viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus unserem Wahlkreis Neckar-Zaber kommen und weil bei diesen die Themen Kurzarbeit und Betreuungsangebote im Betrieb eine große Rolle spielen“, so der Bundestagskandidat am Rande des Treffens.

Der Betriebsratsvorsitzende Walter Mugler mahnte an, dass die Weiterbildungsmöglichkeiten in der Kurzarbeit bei Weitem nicht in dem Ausmaß genützt werden könnten, wie sich das die Politik vorgestellt hatte. „Eigentlich wollte man den Unternehmen die anteiligen Sozialbeiträge nur bei entsprechender Weiterbildungsmöglichkeit erstatten, hat dieses Druckmittel aber aus der Hand gegeben“, so Mugler. Dass das Ganze auf freiwilliger Basis kein durchschlagender Erfolg sei, sehe man an dem geringen Prozentsatz der Beschäftigten, die in den Genuss der Weiterbildung kommen.

Staatssekretär Thönnes betonte, dass es eine weitere, auch selten ergriffene, Möglichkeit gäbe, die Zeit während der Kurzarbeitphase sinnvoll zu nutzen, nämlich für die gesundheitliche Prävention und Rehabilitation von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Hier könne man über verschiedene Modelle der Deutschen Rentenversicherung Sicherheitschecks durchführen und gegebenenfalls stationäre Be-handlung folgen lassen, falls dies notwendig sei. Dieses Vorgehen wäre auch im sonstigen betrieblichen Alltag für alle Beteiligten von Vorteil. Die Gesundheit des Arbeitnehmers stehe dabei zwar selbstverständlich im Vordergrund, aber auch das Unternehmen profitiert schließlich von gesünderen und zufriedeneren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Und sofern damit schlimmere Gesundheits-schäden vermieden werden können, wird es letztendlich auch die Sozialkassen entlasten, so das gemeinsame Fazit der Gesprächspartner.

Weitere Themen des Gesprächs waren die Altersteilzeit, die Rente mit 67 und die Ausbildungssituation vor Ort. Die Weiterführung der Altersteilzeit halten die Betriebsräte für notwendig, da vor allem in der Produktion niemand bis zum 67. Lebensjahr arbeiten kann.

Ein wichtiges Thema für die Betriebsräte bei Mann+Hummel ist auch das Thema Kinderbetreuung. Trotz eines fertigen Konzepts, das eine Kooperation mit externen Betreibern vorsieht, wurden entsprechende Vorstöße von der Geschäftsführung bereits vor der Krise abgeblockt. „Dies ist schade, da Beispiele wie Audi in Neckarsulm eindrucksvoll zeigen, dass entsprechend geförderte Betreuungseinrichtungen kaum Zusatzkosten für das Unternehmen bedeuten, aber dafür einen unbestrittenen Mehrwert für Belegschaft und Unternehmen“, so Bundestagskandidat Majer. Solche Projekte müssten verstärkt angeboten werden. Dies würde zu einer höheren Motivation und Identifikation mit dem Unternehmen führen und wäre nicht zuletzt aufgrund der angestrebten Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein wichtiger Schritt. Das Unternehmen könnte sich so auch besser für den Fachkräftebedarf der Zukunft positionieren.

 

Homepage Der SPD-Kreisverband Heilbronn-Land

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

SPD Baden-Württemberg

Kreisverband Heilbronn-Land

WebsoziInfo-News

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

Ein Service von websozis.info