Koalitionsvertrag und Kabinettsbesetzung

Veröffentlicht am 09.05.2011 in Landespolitik

Koalitionsvertrag verabschiedet, Besetzung des Kabinetts weitgehend entschieden, Ingo Rust soll Staatssekretär im Finanz- und Wirtschaftsministerium bei Nils Schmid werden.

Die Mitgliederbefragung der SPD Baden-Württemberg hat ein deutliches Ergebnis erbracht. Bei einer Beteiligungsquote von 37 Prozent unserer Mitglieder haben 91,71 % mit JA gestimmt, dagegen waren 4,70 % und 3,58 % haben sich enthalten. Mit diesem deutlichen Votum im Rücken hat der Landesparteitag am 7. Mai 2011 in Sindelfingen den Koalitionsvertrag zwischen Bündnis 90 / Die Grünen und SPD EINSTIMMIG verabschiedet. Der Koalitionsvertrag wurde am Montag von beiden Koalitionsparteien unterzeichnet.

Die beiden Koalitionsparteien haben inzwischen auch die Kabinettsliste fertig gestellt, in der sich zwei Abgeordnete aus unserer Region wiederfinden. Reinhold Gall soll das Innenministerium übernehmen und der Abstatter Ingo Rust ist als Staatsekretär im zusammen gelegten Finanz- und Wirtschaftsministerium vorgesehen.

 

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

SPD Baden-Württemberg

Kreisverband Heilbronn-Land

WebsoziInfo-News

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

Ein Service von websozis.info