Klausurtagung der SPD Regionalverbandsfraktion

Veröffentlicht am 22.04.2011 in Aus dem Parteileben

Im Ausbau der regenerativen Energien liegt die Zukunft der Energieversorgung in Deutschland. Diese Auffassung bestätigte sich für die SPD-Regionalverbands-fraktion auf einer Klausurtagung in Schwäbisch Hall.

Auf dem Tagungsprogramm stand u.a. ein Gespräch mit dem Geschäftsführer der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH, Johannes van Bergen, der die Entwicklung der Stadtwerke von einem Energieversorger zu einem Energiedienstleister voran-getrieben hat. Die Stadtwerke übernahm für viele Energieversorger die Verwal-tung, für viele Unternehmen wurde passgenaue Energieversorgungsmodelle erar-beitet, in deren Mittelpunkt Energieeinsparung, Nutzung regenerativer Energien und Kostenreduzierung auf der Grundlage dezentraler Versorgungskonzepte ste-hen.

Die SPD-Regionalverbandsfraktion war insbesondere von diesen dezentralen Versorgungskonzepten der Stadtwerke beeindruckt und konnte die Vorteile dieser Konzeptes in der zentralen Netzleittechnikanlage vor Ort verfolgen. Da wegen des sonnigen Wetters Strom aus Fotovoltaik in großen Mengen ins Netz eingespeist wurde, konnten die dezentralen Blockheizkraftwerke auf Gas-, Biogas- oder Pflanzölgrundlage teilweise vom Netz genommen werden, was bei einem Atom-kraft- oder Kohlekraftwerk nicht möglich gewesen wäre. Nur so lässt sich Primär-energie einsparen!

Im zweiten Teil der Klausurtagung informierte sich die Fraktion bei der Firma Würth Solar in Schwäbisch Hall über die Produktion von Fotovoltaikmodulen. Die Fraktionsmitglieder konnten die Herstellung eines Fotovoltaikmoduls vom Rohstoff bis zur Fertigstellung vor Ort verfolgen. Das beeindruckende Herstellungsverfah-ren hat die Erkenntnis bestätigt, dass der Ausbau regenerativer Energien Strom aus Atomkraftwerken überflüssig macht und gleichzeitig Arbeitsplätze schafft.

Oberbürgermeister Hermann-Jose Pelgrim empfing die Fraktion im Haller Rathaus und betonte die Entschlossenheit der Stadt Schwäbisch Hall, sich auch in Zukunft als innovativer Energiestandort bundesweit zu profilieren.

„Weg vom Atomstrom! Mehr Strom aus regenerativer Energien!. Dieses Ziel wird die SPD-Regionalverbandsfraktion weiterhin konsequent mit dem Regionalver-band Heilbronn-Franken verfolgen, der viele Möglichkeiten hat, den Ausbau der regenerativen Energien in der Region zu fördern“, war das abschließende Fazit von Harald Friese, dem Vorsitzenden der SPD-Regionalverbandsfraktion, nach einer informativen Klausurtagung.

 

Homepage Der SPD-Kreisverband Heilbronn-Land

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

SPD Baden-Württemberg

Kreisverband Heilbronn-Land

WebsoziInfo-News

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

13.02.2019 09:28 ASF: Danke, Hubertus Heil
Die Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an und reduziert speziell ihr Armutsrisiko. Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt. Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die

Ein Service von websozis.info