Ingo Rust über die Situation der Finanzen des Landes Baden-Württemberg

Veröffentlicht am 16.02.2011 in Landespolitik

Am 9. Februar erläuterte unser Landtagsabgeordneter „Ingo Rust“, der auch Vorsitzender des Finanzausschusses des Landtags von Baden-Württemberg ist, vor zahlreichen interessierten Zuhörern in Abstatt die finanzielle Situation des Landes anhand einer Vielzahl von statistischen Auswertungen.

Zunächst wurden die Einnahmen dargestellt, mit den Anteilen aus der Einkommensteuer, Umsatz-, Körperschafts- und Abgeltungssteuer (insgesamt 75%), Zuschüssen (15%) und Schuldenaufnahme (5,7%). Bei den Ausgaben schlagen insbesondere die Personalkosten (40%), die Verwaltungsausgaben (12%) und die Zuweisungen und Zuschüsse (39%) zu Buche. Von den Geldmitteln fließen 40% in die Bildung, 20 % in Sicherheit und Polizei, nur 7% in Investitionen und 5% (2 Mrd.) in den Landesfinanzausgleich. Die Schulden des Landes (42 Mrd.) belasten den Haushalt jährlich mit ca. 1,8 Mrd. Zinskosten. Trotzdem liegt Baden-Württemberg bei der Pro Kopf Verschuldung von € 4000.- im Ländervergleich auf dem dritten Platz hinter Sachsen und Bayern, während die Stadtstaaten Hamburg, Berlin und Bremen auf den letzten Plätzen rangieren.

Diese an sich positive Positionierung von Baden-Württemberg verschlechtert sich jedoch dramatisch, wenn auch die „impliziten Schulden“, d.h. unvermeidbare Belastungen in der absehbaren Zukunft, für die keine Rückstellungen bestehen, mit berücksichtigt werden. Neben den Risiken aus Bank- und Kraftwerksbeteiligungen des Landes sind dies insbesondere die rasch anwachsenden Pensionsbelastungen. Die derzeitigen Kosten in Höhe von ca. 3 Mrd. pro Jahr werden bis 2030 auf ca. 7 Mrd. anwachsen. Da Baden-Württemberg bei den „impliziten Schulden“ schlechter dasteht als viele andere Bundesländer, besteht die Gefahr, dass das Land in 20 Jahren bei der Pro Kopf Verschuldung am Ende der Tabelle und nur noch vor den Stadtstaaten rangiert.

Ingo Rust fordert daher eine Verbesserung der Einnahmen durch die Bekämpfung der Steuerhinterziehung, wozu eine Aufstockung der Finanz- und Betriebsprüfer dringend erforderlich sei. Für die Beamten müssten zur späteren Bedienung der Pensionen höhere Rückstellungen gebildet werden. Ein Abbau der Bürokratie und auch ein Abbau von Subventionen, beispielsweise die Subventionierung der Landesflughäfen, seien dringend erforderlich. Ingo Rust sieht auch keinen Spielraum für Steuersenkungen in den auch das Land betreffenden Bereichen, da dies bei der heutigen Sachlage die Schulden des Landes zu Lasten kommender Generationen weiter massiv erhöhen würde.

 

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

SPD Baden-Württemberg

Kreisverband Heilbronn-Land

WebsoziInfo-News

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

17.09.2020 11:45 Weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften
Über die grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) werden Beschlüsse zu Investitionen vereinfacht, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu überfordern. Der Sprecher der AG Recht und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion,Johannes Fechner, zum Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz: „Unsere grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) wird für weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften sorgen. Wir vereinfachen Beschlüsse zu Investitionen, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu

Ein Service von websozis.info