Die Renten werden weiter sinken

Veröffentlicht am 13.12.2013 in AG 60plus

Frank Stroh spricht bei den SPD-Senioren zum Thema Altersarmut

VdK-Kreisvorsitzender Stroh befürchtet wachsende Altersarmut

Im Koalitionsvertrag wird zwar herausgestellt, dass der demografische Wandel unsere Alterssicherungssysteme vor besondere Herausforderungen stellt. Doch die geplanten Maßnahmen zur Struktur- und Leistungsanpassung werden nichts daran ändern, dass die Renten für die meisten Erwerbstätigen im Alter sinken werden. Diese Feststellung vermittelte der Kreisvorsitzende des VDK-Sozialverbands Heilbronn, Frank Stroh, den SPD-Senioren der Arbeitsgemeinschaft 60plus des SPD-Kreisverbands Heilbronn-Land.

Wie Stroh darlegte, ist der Sozialverband VdK, der bundesweit 1,6 Millionen Mitglieder zählt und davon 220 000 in Baden-Württemberg und 6300 im Heilbronner Kreisverband, permanent mit Anliegen und Beratungen von Menschen mit sozialen Problemen befasst und versteht sich so auch als sozialpolitisches Sprachrohr.

Eine wachsende Altersarmut erwartet Stroh durch die weitere Absenkung des Rentenniveaus auf 46 Prozent bis 2020 und 43 Prozent bis 2030 eines „Standardrentners“ (mit 45 Beitragsjahren und Durchschnittseinkommen), sowie der laufenden Anhebung des versteuerten Ertragsanteils. Laut Stroh sieht jedoch die Rentenwirklichkeit so aus, dass nur 40 Prozent der Männer und vier Prozent der Frauen solchen Standard erfüllen und auf eine Rente von 1465 bzw. 1097 € kommen. Hingegen betrage die monatliche Durchschnittsrente in Baden-Württemberg (2010) für Männer 1061 € und für Frauen 728 €, gegenüber einer Durchschnittspension von 2500 €.

Wenig verspricht sich Stroh von der Einführung einer „solidarischen Lebensleistungsrente“ durch Aufwertung der erworbenen Rentenentgeltpunkte für 35 bzw. 40 Jahre lang Versicherte (mit bis zu fünf Jahren Arbeitslosigkeit), die keine 30 Punkte erreicht haben (Geringverdienende und Menschen, die Kinder erzogen haben). Ein Erwerbstätiger mit Durchschnittseinkommen (ca30.000 €) brauche 27 Jahre, um eine Rente etwa in Höhe der Grundsicherung von 728 € zu erreichen. Die durchschnittliche Erwerbsminderungsrente liege sogar noch darunter, so dass Aufstockung angesagt seit. Diese Prozedur werde aber von vielen Berechtigten, insbesondere armen Witwen, nicht wahrgenommen. “Altersarmut ist auch heute schon weiter verbreitet als man denkt“, sagte Stroh. Für das reiche Deutschland sei es ein sozialpolitisches Armutszeugnis, in punkto Rente unter den OECD-Ländern im unteren Drittel zu rangieren.

Von der politisch viel propagierten privaten Altersvorsorge hält Stroh nicht viel. Geringverdienende hätten dazu kaum die Mittel, und für Bessergestellte seien die möglichen Renditen in der aktuellen Finanzmarktsituation recht unzureichend. (Helmut Sauter)

 

Homepage Der SPD-Kreisverband Heilbronn-Land

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

SPD Baden-Württemberg

Kreisverband Heilbronn-Land

WebsoziInfo-News

20.10.2019 18:37 Achim Post zu Brexit / Britisches Parlament
Das britische Parlament hat eine Verschiebung der Abstimmung über den Brexit-Deal beschlossen. Achim Post hierzu: „Der Brexit darf nicht zu einem politischen Drauer-Drama werden.“ „Wer wie Boris Johnson in den letzten Wochen alles dafür getan hat, um politisches Vertrauen zu zerstören, muss sich am Ende nicht wundern, wenn das Parlament nicht bereit ist, ihm zu folgen.

17.10.2019 19:32 Klaus Mindrup zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung
Das Bundeskabinett hat ein Steuerpaket zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Das Paket umfasst die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten steuerlichen Förderungen der energetischen Gebäudesanierung. Es ist ein wichtiger Baustein, den klimafreundlichen Umbau von privat genutztem Wohneigentum, ob Haus oder Wohnung, attraktiv zu machen.

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

Ein Service von websozis.info