Die abenteuerliche Wallfahrt des Grafen zu Wildeck

Veröffentlicht am 14.12.2011 in Historisches

Zur weihnachtlichen Einstimmung im Folgenden eine kleine Weihnachts-geschichte über Graf Albrecht von Löwenstein, Herr zu Scharfeneck, der sich in späteren Jahren Graf zu Wildeck nannte und in Abstatt seinen Sitz hatte:

Dieser Graf Albrecht brach im Jahre 1561 zu einer Wallfahrt nach Jerusalem auf. Sie sollte über ein Jahr dauern. Damals herrschte das Osmanische Reich vom Balkan bis nach Ägypten.

Albrecht ging in Venedig am 4. Juli 1561 mit 60 anderen Pilgern an Bord eines Pilgerschiffes und 6 Wochen später in Jaffa (Tel Aviv) wieder an Land. Ihre Route führe über Dubrovnik, Korfu, Kefallinia, Kythira, Heraklion auf Kreta und Zypern nach Jaffa. An Bord war auch eine italienische Nonne, die auf der Pilgerreise allerdings schwanger wurde. Die „Türken und Mohren“, die sie nach Jerusalem bringen sollten, waren betrunken und gingen mit ihren Gästen zunächst sehr unfreundlich um, aber am 24. August ging es auf Eseln nach Ramla und Jerusalem.

Unterwegs wurden sie von den Türken zwar wieder geschlagen, aber sie konnten dann doch alle christlichen Heiligtümer in Jerusalem, in Bethlehem und am Jordan besuchen. Graf Albrecht zog weiter nach Gaza zu den Ruinen des Simson und reiste dann durch die Wüsten von Sinai nach Kairo. Sie wurden unterwegs beraubt und schlecht behandelt, tranken tagelang nur Salzwasser und wurden bei großer Hitze von Ungeziefer geplagt. Nach drei Wochen sahen sie die Pyramiden. Mit dem Griechischen Patriarchen von Kairo, der 120 Jahre alt sein sollte, reisten sie dann zum Katharinenkloster und zu den heiligen Bergen Sinai und Horeb. Dort starb der Reisegefährte David Furtenbach.

Am 21. Dezember waren sie wieder zurück in Kairo und am Heiligen Abend, vor genau 450 Jahren, wurde Albrecht vom venezianischen Konsul in Kairo zu einem sicherlich guten Abendessen eingeladen. Am 2. Weihnachtsfeiertag erhielt er vom Griechischen Patriarchen in Kairo die Bestätigungsurkunde für seine Wallfahrt.

Sie wollten im Januar von Alexandria wieder nach Venedig zurückfahren. Aber in Alexandria wütete die Pest. Sie wurden gefangen genommen, in Eisen gelegt und schließlich nach Kairo wieder zurück gebracht. Wochen später, beim zweiten Versuch, spielte der Wind nicht mit. Beim dritten Versuch klappte es endlich, aber nirgendwo wollte man sie wegen der Pest in Alexandria an Land gehen lassen. Selbst als sie vor Ancona alle 32 Kanonen abfeuerten, wurden sie nicht aufgenommen. Ihr Irrweg endete erst am 16. August 1562 in Venedig.

Die abenteuerliche Reise des Johanniters Graf Albrecht von Löwenstein, war nach über 13 Monaten zu Ende.

aus: Karl Heinz Dähn, 700 Jahre Stadt Löwenstein, 1987, basierend auf Crusius, Schwäbische Chronik II, 1733

 

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

SPD Baden-Württemberg

Kreisverband Heilbronn-Land

WebsoziInfo-News

21.09.2019 05:53 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. „Was wir hier tun, sichert Arbeitsplätze“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Freitag nach der Einigung zwischen SPD und Union auf ein umfangreiches Klimapaket . Ein Maßnahmenpaket, mit dem die Bundesrepublik ihre verbindlichen Klimaschutz-Ziele für 2030 schaffen

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

18.09.2019 18:34 Michael Groß zu Betrachtungszeitraum Mietspiegel
Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss konnte die SPD einen weiteren Erfolg für die Stärkung des sozialen Mietrechts erreichen. Ab nächstem Jahr soll der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf sechs Jahre im Mietspiegel erhöht werden. „Das ist auch ein großer Erfolg für Bundesjustizministerin Lambrecht, die das Thema Mietrecht zur Chefinnensache erklärt hat. Wir dämpfen

Ein Service von websozis.info