DGB und SPD haben gleiches Ziel – soziale Gerechtigkeit

Veröffentlicht am 24.05.2012 in AG 60plus

Silke Ortwein und Sieghart Brenner

„Überall, wo eine Stimme der Vernunft gefragt ist, und das ist in allen politischen und gesellschaftlichen Feldern bitter nötig, muss sich der DGB als Vertreter der Arbeitnehmer, Rentner, Arbeitslosen und sozial Schwachen einmischen“. So formuliert die Regionssekretärin und DGB Kreisvorsitzende für den Stadt- u. Landkreis Heilbronn, Silke Ortwein, beim Treffen der AG 60 plus des SPD Kreisverbandes Heilbronn-Land, ihre umfangreichen Aufgaben.

Deshalb ihre Mitarbeit in zahlreichen Gremien und Organisationen in den Bereichen Wirtschaft, Arbeitsmarkt, (Berufs-) Bildung, Sozialversicherung und Sozialpolitik. Zudem spielt der DGB, oft in Person von Silke Ortwein, bei ganz speziellen Heilbronner Bündnissen eine tragende Rolle: Sozialforum, Energiewende, Heilbronn sagt Nein (gegen Nazis), Frankenbahn, Heilbronner gegen S 21 u. a. m..

Das Engagement begründet sie umfassend mit Hintergrundinformationen, Betroffenheit und demokratischen Beschlüssen. Der DGB ist Sprachrohr und Repräsentant der Mitglieder von acht Einzelgewerkschaften, die ganz unterschiedliche Mitgliederzahlen, aber auch unterschiedliche Organisationsformen haben. Die Strukturen des DGB allgemein und speziell im Unterland werden verständlich gemacht. An derzeit hoch aktuellen Themen erläutert Silke Ortwein die Positionen des DGB und der Gewerkschaften, viele der Ziele und Forderungen sind gleich mit SPD-Positionen: Gute Arbeit, Mindestlohn, soziale Sicherheit, Bürgerversicherung, Energiewende, Steuerpolitik.

Sie spart aber auch die Politikfelder nicht aus, die zwischen SPD und Gewerkschaften kontrovers diskutiert werden. An den Beispielen Agenda 2010 und Rente mit 67 zeigt Silke Ortwein auf, dass der DGB und seine Gewerkschaften sehr wohl eigene Vorstellungen zur Problemlösung entwickelt haben. Zwischenzeitlich hat sich die Situation etwas entspannt, weil beide Seiten ihre Standpunkte überdenken und tragfähige Kompromisse suchen.

Intensive Diskussionen mit der motivierten Referentin folgen, die Senioren haben alle viel Erfahrung aus ihrem Arbeitsleben. Der Vorsitzende der AG 60 plus, Sieghart Brenner, bedankt sich herzlich bei Silke Ortwein und weist in seinem Schlusswort auf die gemeinsamen Wurzeln von Gewerkschaften und SPD hin, er sieht beide Organisationen auf einem guten Weg zurück zu einer gedeihlichen Zusammenarbeit.
Sieghart Brenner

 

Homepage Der SPD-Kreisverband Heilbronn-Land

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

SPD Baden-Württemberg

Kreisverband Heilbronn-Land

WebsoziInfo-News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

Ein Service von websozis.info