„Bildungs- und Betreuungseinrichtungen müssen noch mehr gefördert werden“

Veröffentlicht am 09.09.2009 in Wahlkreis

Der Bundestagskandidat Thorsten Majer, fordert deutlich erhöhte Investitionen, was den Bereich Bildung und Betreuung anbelangt.

Am Rande des Besuchs der Betreuungseinrichtung „Itzebitz“ in Großbottwar am vergangenen Dienstag wies Majer darauf hin, dass dies einer der wenigen Bereiche sei, bei dem man nicht sparen dürfe.

Die erste Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins „Itzebitz“, Barbara Layer, stellte dem SPD-Politiker die Kinder-Ganztagesbetreuung vor und der Kandidat ließ es sich auch nicht nehmen, einer Gruppe von Kindern zwischen drei und sechs Jahren vorzulesen. Nach einer kurzen, demokratisch mit den Kindern abgestimmten, Auswahl von zwei Büchern las Majer von Hasen, Adlern und Eulen vor.
Vor allem rot-grüne Politik habe im Bereich Betreuung Einiges in Bewegung gebracht, doch gebe es noch viel zu tun, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für alle – vor allem finanziell – möglich zu machen. „Dabei gilt es, private und öffentliche Einrichtungen nicht gegeneinander auszuspielen, sondern beide Formen gleichberechtigt zu fördern und den gleichen Anspruch an beide zu haben“, so Majer.

Layer stimmte dem SPD-Bundestagskandidaten zu, dass eine Art Zertifizierungssystem sinnvoll sein kann, solange die Bürokratie nicht überhand nehme, wie es leider bei der Beantragung mancher Fördermittel der Fall gewesen sei. Kommunale und private Einrichtungen sollten sich nicht als Konkurrenz begreifen, sondern gemeinsam für mehr Qualität und auch mehr Mittel für die Betreuung streiten. In Zuge dessen wurde jedoch deutlich kritisiert, dass bei den freien Trägern kein Geld von Bund und Land ankommt, wenn sich Kommunen sperren. Layer regte an, diesbezüglich die Regelungen, die vor dem Jahr 2009 galten, wieder in Erwägung zu ziehen.

Majer stellte klar, dass den vielen guten Absichten beim Thema Bildung und Betreuung endlich auch entsprechend hohe finanzielle Zuschüsse von Bund und Land kommen müssten. „Hehre politische Ziele formulieren und anschließend die Kommunen bei der Finanzierung der geweckten Ansprüche im Regen stehen lassen – das kann es nicht sein“, so der Kandidat, der sich gerade über diese Thematik mit allen Bürgermeistern im Wahlkreis unterhalten hatte.

„Wenn wir bildungstechnisch Champions-League spielen wollen, dann müssen wir auch entsprechend Geld in die Hand nehmen“, sagte Majer, der darauf hinwies, dass die Bildungsaus-gaben in Deutschland im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt im internationalen Vergleich immer noch sehr schmächtig ausfallen.

 

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

SPD Baden-Württemberg

Kreisverband Heilbronn-Land

WebsoziInfo-News

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

13.02.2019 09:28 ASF: Danke, Hubertus Heil
Die Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an und reduziert speziell ihr Armutsrisiko. Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt. Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die

Ein Service von websozis.info