Berufliche Gymnasien im Stadt- und Landkreis Heilbronn können möglicherweise nicht alle Bewerber aufnehmen

Veröffentlicht am 10.05.2010 in Kommunalpolitik

Die SPD Landtagsabgeordneten Reinhold Gall und Ingo Rust aus Abstatt folgern aus der Antwort des Kultusministeriums von Baden-Württemberg auf ihre entsprechende Anfrage, dass es im Stadt- und Landkreis Heilbronn nicht genügend Plätze an beruflichen Gymnasien für die zu erwartende Zahl von Bewerbern geben wird. Aus der Antwort der Ministerin ergibt sich, dass sich im Stadt- und Landkreis 881 zugangsberechtigte Schüler um einen Platz beworben haben, dass dieser Zahl aber voraussichtlich nur 512 zu vergebende Plätze gegenüber stehen. Zwar könnte die Lücke eventuell durch die Bildung von „Pool-Klassen“ verkleinert werden, da aber auch mit „Wiederholern“ zu rechnen sei, würde sich an dem grundsätzlichen Mangel kaum etwas ändern.

Mit einer gesetzlichen Initiative der SPD Landtagsfraktion soll nun erreicht werden, dass die Zahl der Klassen an den beruflichen Gymnasien deutlich erhöht wird und für diese wichtige schulpolitische Verbesserung ausreichende Mittel zur Verfügung gestellt werden.

 

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

SPD Baden-Württemberg

Kreisverband Heilbronn-Land

WebsoziInfo-News

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

Ein Service von websozis.info