Auf den Spuren von Reichspräsident Friedrich Ebert

Veröffentlicht am 15.07.2013 in AG 60plus

Die AG 60+ bei der Stadtführung in Heidelberg

Passend zum 150 jährigen Jubiläum der SPD führt der diesjährige Jahresausflug der Unterländer SPD 60 plus - Arbeitsgemeinschaften nach Heidelberg, um die dortige Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte zu besuchen. Bei bestem Reisewetter werden die 30 SPD Seniorinnen und Senioren auf dem Bahnhofsvorplatz in Heilbronn vom bewährten Reiseleiter Friedrich Schwandt empfangen und mit günstigen Fahrkarten versorgt, um mit dem Zug in die bekannte Universitätsstadt am Neckar zu reisen. Vom dortigen Hauptbahnhof geht es mit dem Bus zur Innenstadt, nach kurzem Fußweg erreichen wir die „Bundesstiftung“, die dem ersten Präsidenten der Weimarer Republik gewidmet ist. Dort werden wir in zwei Gruppen von sachkundigen und engagierten jungen Leuten durch die Gedenkstätte geführt. Ziel der Stiftung ist es, das Andenken an Friedrich Ebert als erstes demokratisches Staatsoberhaupt in der deutschen Geschichte zu wahren und darüber hinaus einen Beitrag zum Verständnis der deutschen Geschichte seiner Zeit zu leisten.

Die kleine Wohnung, in der Friedrich Ebert am 4. Februar 1871 geboren wurde, ist zeitgetreu erhalten und mit väterlichen Schneider-Utensilien, Möbeln und sonstigen damaligen Einrichtungsgegenständen ausgestattet. Auch eine Sattlerwerkstatt - erlernter Handwerksberuf des Politikers - ist zu besichtigen. Die im Juli 2007 eröffnete Dauerausstellung „Vom Arbeiterführer zum Reichspräsidenten - Friedrich Ebert (1871–1925)“ gibt historische Einblicke in das Leben und die Zeit Eberts. Ein kurzer Blick in die Sonderausstellung "150 Jahre deutsche Sozialdemokratie. Für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität" ergänzt die politische Spurensuche. In der angegliederten Gaststätte werden wir rasch, gut und preiswert verpflegt. Als „Überraschungsgast“ erscheint während der Mittagspause der Landesvorsitzende der SPD AG 60 plus und Heidelberger Bundestagsabgeordnete, Lothar Binding. Er erzählt uns kurz und verständlich, was gerade in seinem Spezialgebiet „Finanzpolitik“ geht, oder bei der jetzigen „Nichtregierung“ eben nicht geht. Zudem stellt er sich den - auch kritischen - Fragen der äußerst motivierten Heilbronner SPD SeniorInnen. Eine charmante Stadtführerin erfreut uns mit interessanten Anekdoten und zahlreichen geschichtsträchtigen Daten bei einem kurzweiligen Gang durch die historische Altstadt. Natürlich gehen wir durch das Karlstor auf die Alte Neckarbrücke (Blick zum weltberühmten Schloss), in die Heiliggeist-Kirche, zum Hotel Ritter, zum Rathaus, zu den Universitätsgebäuden und zur Jesuitenkirche. Die Rückfahrt ins brütend heiße Heilbronn beschließt den wieder mal rundum gelungenen Jahresausflug.

 

Homepage Der SPD-Kreisverband Heilbronn-Land

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

SPD Baden-Württemberg

Kreisverband Heilbronn-Land

WebsoziInfo-News

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

Ein Service von websozis.info