Auf den Spuren von Reichspräsident Friedrich Ebert

Veröffentlicht am 15.07.2013 in AG 60plus

Die AG 60+ bei der Stadtführung in Heidelberg

Passend zum 150 jährigen Jubiläum der SPD führt der diesjährige Jahresausflug der Unterländer SPD 60 plus - Arbeitsgemeinschaften nach Heidelberg, um die dortige Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte zu besuchen. Bei bestem Reisewetter werden die 30 SPD Seniorinnen und Senioren auf dem Bahnhofsvorplatz in Heilbronn vom bewährten Reiseleiter Friedrich Schwandt empfangen und mit günstigen Fahrkarten versorgt, um mit dem Zug in die bekannte Universitätsstadt am Neckar zu reisen. Vom dortigen Hauptbahnhof geht es mit dem Bus zur Innenstadt, nach kurzem Fußweg erreichen wir die „Bundesstiftung“, die dem ersten Präsidenten der Weimarer Republik gewidmet ist. Dort werden wir in zwei Gruppen von sachkundigen und engagierten jungen Leuten durch die Gedenkstätte geführt. Ziel der Stiftung ist es, das Andenken an Friedrich Ebert als erstes demokratisches Staatsoberhaupt in der deutschen Geschichte zu wahren und darüber hinaus einen Beitrag zum Verständnis der deutschen Geschichte seiner Zeit zu leisten.

Die kleine Wohnung, in der Friedrich Ebert am 4. Februar 1871 geboren wurde, ist zeitgetreu erhalten und mit väterlichen Schneider-Utensilien, Möbeln und sonstigen damaligen Einrichtungsgegenständen ausgestattet. Auch eine Sattlerwerkstatt - erlernter Handwerksberuf des Politikers - ist zu besichtigen. Die im Juli 2007 eröffnete Dauerausstellung „Vom Arbeiterführer zum Reichspräsidenten - Friedrich Ebert (1871–1925)“ gibt historische Einblicke in das Leben und die Zeit Eberts. Ein kurzer Blick in die Sonderausstellung "150 Jahre deutsche Sozialdemokratie. Für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität" ergänzt die politische Spurensuche. In der angegliederten Gaststätte werden wir rasch, gut und preiswert verpflegt. Als „Überraschungsgast“ erscheint während der Mittagspause der Landesvorsitzende der SPD AG 60 plus und Heidelberger Bundestagsabgeordnete, Lothar Binding. Er erzählt uns kurz und verständlich, was gerade in seinem Spezialgebiet „Finanzpolitik“ geht, oder bei der jetzigen „Nichtregierung“ eben nicht geht. Zudem stellt er sich den - auch kritischen - Fragen der äußerst motivierten Heilbronner SPD SeniorInnen. Eine charmante Stadtführerin erfreut uns mit interessanten Anekdoten und zahlreichen geschichtsträchtigen Daten bei einem kurzweiligen Gang durch die historische Altstadt. Natürlich gehen wir durch das Karlstor auf die Alte Neckarbrücke (Blick zum weltberühmten Schloss), in die Heiliggeist-Kirche, zum Hotel Ritter, zum Rathaus, zu den Universitätsgebäuden und zur Jesuitenkirche. Die Rückfahrt ins brütend heiße Heilbronn beschließt den wieder mal rundum gelungenen Jahresausflug.

 

Homepage Der SPD-Kreisverband Heilbronn-Land

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

SPD Baden-Württemberg

Kreisverband Heilbronn-Land

WebsoziInfo-News

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

13.02.2019 09:28 ASF: Danke, Hubertus Heil
Die Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an und reduziert speziell ihr Armutsrisiko. Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt. Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die

Ein Service von websozis.info