Einladung zum Jahresempfang

Veröffentlicht am 11.02.2013 in Partei

Beim diesjährigen Jahresempfang der SPD im
Stadt- und Landkreis Heilbronn wollen wir einen
Blick zurückwerfen auf die bewegte 150jährige Geschichte der deutschen Sozialdemokratie. Eine Ausstellung der Friedrich-Ebert-Stiftung - die wir an diesem Abend eröffnen können - wird die Historie
dabei anschaulich darstellen.

Jedoch richten wir den Blick auch nach vorn.
Der ehemalige Bundesfinanzminister Hans Eichel
wird seine Vision über die Aufgaben der
Sozialdemokratie für die nächsten Jahre vorstellen.

Wir freuen uns, mit Ihnen an diesem Abend ins
Gespräch zu kommen und uns über Vergangenes
wie Kommendes auszutauschen!

Der Empfang findet am 4.März 2013 um 19 Uhr im AOK KundenCenter, Allee 72, Heilbronn statt.

 

Homepage Der SPD-Kreisverband Heilbronn-Land

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

SPD Baden-Württemberg

Kreisverband Heilbronn-Land

WebsoziInfo-News

24.04.2019 13:23 Achim Post zu Vorschlag Manfred Weber/Bürokratieabbau in Europa
Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus – sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. „1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ein Service von websozis.info