SPD-Aktion „Rent a MdL“ geht erneut an den Start

Veröffentlicht am 20.07.2012 in Landtagsfraktion

Bereits in den Jahren 2008 und 2010 war diese Aktion mit insgesamt über 200 Terminen landesweit ein großer Erfolg: Die Aktion „Rent a MdL“ der SPD-Landtagsfraktion, bei der Bürger, Vereine, Organisationen, Firmen, Geschäfte und Behörden einen Abgeordneten für berufliche, ehrenamtliche oder soziale Zwecke „buchen“ können.

Jetzt geht „Rent a MdL“ erneut an den Start. „Wir wollen damit unseren politischen Leitspruch -Nah bei den Menschen- wieder auf unkonventionelle Weise umsetzen, den direkten Bürgerdialog stärken und Politikverdrossenheit abbauen“, erläutert unser Abgeordneter Ingo Rust, der natürlich selbst bei der Aktion mitmacht.

„Ich unterstütze Sie im Verein, schaffe auf einem Fest mit, gehe in Ihrer Firma tatkräftig zur Hand, wirke bei einer Veranstaltung mit und erfahre auf diese Weise, was Sie politisch auf dem Herzen haben“, nennt Ingo Rust Beispiele und freut sich auf den „Einfallsreichtum der Menschen im Wahlkreis Eppingen“.

Einsende- und Abgabeschluss für „Rent a MdL“ ist der 30. September 2012.

Prinzipiell ausgeschlossen von der Aktion sind rein private Termine oder Anliegen.

Bewerbungskarten gibt es im Abgeordnetenbüro Ingo Rust, Auensteinerstraße 1, 73242 Abstatt, Tel.: 07062/267878.

 

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

SPD Baden-Württemberg

Kreisverband Heilbronn-Land

WebsoziInfo-News

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

Ein Service von websozis.info