Jahresrückblick

Veröffentlicht am 11.12.2011 in Ortsverein

Das Jahr 2011 war wieder einmal ein Wahljahr. Zu Beginn wussten wir zwar, dass ein neuer Landtag zu wählen war. Aber dann kam noch eine Bürgermeisterwahl hinzu und schließlich war noch über einen Bahnhof in Stuttgart bzw. seine Finanzierung durch das Land abzustimmen. Aber der Reihe nach.

Das Jahr begann mit dem Bürgerempfang der SPD Landtagsfraktion in der Ballei in Neckarsulm mit Nils Schmid, Ingo Rust und Reinhold Gall, gefolgt vom SPD Jahresempfang der Kreisverbände Stadt und Land Heilbronn mit dem VFB Präsidenten Erwin Staudt und den regionalen Kandidaten der SPD für die Landtagswahl, Ingo Rust, Reinhold Gall und Rainer Hinderer, die hier vor 300 Gästen schon mal Teamgeist zeigten.

Am 9. Februar hielt unser Landtagsabgeordneter Ingo Rust in der Gaststätte Hiller einen Vortrag über die Finanzsituation des Landes Baden-Württemberg und beleuchtete insbesondere die Defizite bei der Bildung von Rückstellungen für Pensionen und die Sanierung von Gebäuden und Straßen. Er zeigte auch Wege auf, wie die Finanzsituation des Landes auch auf lange Sicht verbessert werden könnte. Nur wenige dürften damals geahnt haben, dass er bereits wenige Monate später einen erheblichen Anteil an der Verantwortung für dieses Ressort zu übernehmen hatte. Ansonsten verlief der Wahlkampf in den üblichen Bahnen, Plakatierung, Info- Stände, Prospekte verteilen, und auch etliche politische Schwergewichte, wie Erhard Eppler und Frank Walter Steinmeier, traten in der Region auf.

Und dann kam am 27. März die Landtagswahl. Die Ausgangslage war für uns relativ unübersichtlich. Der Wahlkreis wurde verändert, traditionelle SPD Hochburgen wurden anderen Wahlkreisen zugeschlagen. Die Umfragen waren auch nicht wirklich begeisternd, so dass wir mit gemischten Gefühlen das Ergebnis erwarteten. Doch es zeigte sich, alle Kandidaten der SPD in Stadt und Land Heilbronn, Ingo Rust, Reinhold Gall und Rainer Hinderer wurden gewählt. Bei Ingo Rust trug zur Wiederwahl auch der hohe Stimmenanteil aus Abstatt bei. Grün/Rot hatte den Regierungsauftrag und schon bei der Kreisdelegiertenkonferenz am 28.4. in Neckarsulm gab es erste Hinweise, dass einer der drei gewählten AbgeordnetenMinister und einer Staatssekretär werden könnte. So kam es dann auch, Reinhold Gall wurde Innenminister und Ingo Rust Staatssekretär im Finanz- und Wirtschaftsministerium und damit auch Mitglied in der Regierung.

Dies führte nun zu einer Reihe von Veränderungen. Insbesondere natürlich für Ingo Rust selbst. Er musste sein Mandat als Gemeinderat, das er 11 Jahre mit viel Engagement ausgeübt hatte, aufgeben, da es für Regierungsmitglieder unzulässig ist, gleichzeitig öffentliche Ehrenämter zu führen. Der Termin- und Zeitdruck wurde für ihn unvergleichbar größer als gegenüber der Zeit davor. Für Ingo Rust rückte unser 1. Vorsitzender, Wolfgang Steffan, im Gemeinderat nach und Horst Mössinger wurde 3. Stellvertretender Bürgermeister.

 

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

SPD Baden-Württemberg

Kreisverband Heilbronn-Land

WebsoziInfo-News

21.09.2019 05:53 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. „Was wir hier tun, sichert Arbeitsplätze“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Freitag nach der Einigung zwischen SPD und Union auf ein umfangreiches Klimapaket . Ein Maßnahmenpaket, mit dem die Bundesrepublik ihre verbindlichen Klimaschutz-Ziele für 2030 schaffen

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

18.09.2019 18:34 Michael Groß zu Betrachtungszeitraum Mietspiegel
Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss konnte die SPD einen weiteren Erfolg für die Stärkung des sozialen Mietrechts erreichen. Ab nächstem Jahr soll der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf sechs Jahre im Mietspiegel erhöht werden. „Das ist auch ein großer Erfolg für Bundesjustizministerin Lambrecht, die das Thema Mietrecht zur Chefinnensache erklärt hat. Wir dämpfen

Ein Service von websozis.info